News: ENAC – Neuer Nano-Aquascaping-Contest in Hamburg

Hallo Ihr Lieben,

in Sachen Aquascaping-Contests können wir uns dieses Jahr wirklich nicht beschweren, denn schon wieder steht ein neuer Wettbewerb in den Startlöchern:

Mit der ENAC – European Nano Aquascaping Competition – geht der DPS-Verlag, der u.a. bisher als Veranstalter von Messen in Dortmund und Nürnberg bekannt ist, jetzt mit eigenem Aquascaping-Contest an den Start.

Mit dem EANC geht in Hamburg ein neuer Nano-Aquascapin-Contest
an den Start. (Bild: DPS Verlag)

Der von Aquael und JBL gesponsorte Wettbewerb versteht sich als Europameisterschaft im Nano-Aquascaping und kürt den „Europameister“ am Messesonntag (10. April 2016) auf den Hamburger Vivaristik Tagen.


Mitmachen kann wirklich jeder, der in Europa wohnt, bereit ist, die 25,– Euro Startgebühr zu bezahlen und die Möglichkeit hat, sein eingerichtetes Aquarium am Freitag, 08.04. in der Zeit von 10.00 bis 17.00 auf der Messe aufzustellen oder aufstellen zu lassen.

Die Teilnahme ist ganz einfach:

Eingerichtet werden Cubes mit der
Grundfläche 30 x 30 cm. Den von
Aquael können Teilnehmer sich gegen
die Versandkosten zusenden lassen.

Meldet Euch einfach auf der Website der ENAC mit dem Online-Formular an, entscheidet Euch, ob Ihr Euch kostenlos – gegen eine Versandkostenpauschale – ein Aquael Shrimp Set Smart, 30 Liter,  zuschicken lassen oder Euren eigenen Cube einrichten wollt, richtet einen Nano Cube mit der Grundfläche 30 x 30 cm hübsch ein, pflegt ihn ordentlich ;-), füllt das Infoblatt aus und sendet es zurück und bringt den Cube dann am Freitag vor Messebeginn zur Messe. Fertig 😉

Am Besten entfernt Ihr übrigens unschöne Technik aus dem Cube, bevor Ihr ihn aufstellt, da das Abzüge in der Bewertung gibt.

Dass Fische in den 30 Liter Cubes verboten sind, sollte ich nicht extra erwähnen müssen. Wirbellose dürft Ihr mit ausstellen.

Bewertung

Bewertet wird am Samstag Vormittag von einer durchaus fachkundigen Jury:

Jurijs Jutjajevs

Profi-Aquascaper
Blogger bei Lern Scapen

Aram Schneider

Aquascaper
Freier Mitarbeiter bei „Stattrand-Aquaristik

Christian Witt

Nachwuchs-Aquascaper
Blogger bei We Scape

Bernd Terletzki

Inhaber bei „Aquarium Tonndorf

Bewertet wird nach Kreativität, Umsetzung, Auswahl und Zustand der Pflanzen etc. Wer die genaue Aufsplittung der Bewertungskriterien sehen möchte, kann das hier tun.

Wenn Ihr jetzt Lust habt, bei dem Contest mitzumachen, meldet Euch schnell an. Teilnehmer kommen übrigens an den zwei Messetagen kostenlos auf die Messe und die ersten 20 Anmeldungen bekommen gratis einen gefüllte JBL ProScape Toolbag. 🙂

Was haltet Ihr von dem neuen Contest? Freut Ihr Euch drauf?

Ich persönlich finde es gut, dass das Thema Aquascaping im Moment ein bisschen gepusht wird, hier haben wir, das habe ich bei der EAPLC Awarding Ceremony in Hamburg gelernt, noch ganz schön Nachholbedarf.
Ich muss aber auch sagen, dass ich, gerade bei solchen Events wie hier, lieber eine klare Trennung zwischen Aquarium einrichten und Aquascaping hätte. Das gilt allerdings genauso für den anderen aktuell laufenden Contest für Hannover.

Aquascaper wie Andy Ruppert (Glaskastenkunst) bringen neben
Talent auch viel Liebe zum Detail mit. Hier wird oft Hardscape
so lange positioniert, bis es optimal steht, auch Pflanzen werden
bewusst ausgewählt.

Wir haben viele begnadete Aquascaper in unserem Land, auch solche, die ggf. noch weniger bekannt sind. Das sind Leute, die stellen auch ganz entspannt zum 20. Mal das Hardscape nochmal um, weil ihnen eine Kleinigkeit nicht gefällt, die wählen die Pflanzen mit größter Sorgfalt aus und nehmen nicht nur das, was „da“ ist etc. Und ich finde, das ist schon eine Menge mehr, als ein Aquarium einfach nur einzurichten.
Es gibt sicher ein paar Leute, die ein Aquarium auch halbwegs nett einrichten können, meiner Meinung nach ist das aber noch lange kein „Aquascaping“.
Dass dann solche Aquarieneinrichter bei einer sogenannten Aquascaping Europameisterschaft mitmachen, ist sicher ein geschickter Schachzug seitens des Veranstalters, eine echte Europameisterschaft im Aquascaping ist das allerdings nicht, dessen sollte sich natürlich jeder bewusst sein 😉 Welches Potenzial in den europäischen Aquascapern steckt, sieht man ja jährlich bei der Veröffentlichung der Werke des EAPLC.

Nichts desto trotz denke ich, es ist eine schöne Werbung für die Nano-Aquaristik, da wir hier viele verschiedene kleine Kunstwerke sehen werden. Und für manchen Nachwuchs-Aquascaper ist es sicher eine Chance, sein Können einem breiteren Publikum zu präsentieren. Für „Aquarieneinrichter“ natürlich auch 😉

Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, was ich dort zu sehen bekomme. 🙂

Schreibt mir in die Kommentare, was Ihr über den Contest und über die neue Vielzahl an Wettbewerben denkt. Vielleicht auch, ob Ihr den Begriff Aquascaper auch lieber ausgewählter verwendet sehen möchtet. Ich freue mich auf Eure Meinung!

Liebe Grüße

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *