little nature für Crustanews – Faszination Wirbellose

Hallo Ihr Lieben,

Titel Crustanews, Dezember 2016vor ein paar Monaten erhielt ich eine Anfrage meiner spanischen Freunde vom Crustanews Magazin, ob ich Lust hätte, einen Artikel für die Ausgabe im Dezember beizusteuern. Natürlich hatte ich das, denn unser gemeinsames Hobby ist einfach wundervoll.
Die besondere Ehre war, dass ich nicht irgendeinen Artikel schreiben sollte, sondern das Editorial, die Einleitung, ganz vorne im Heft und völlig frei. Lediglich meine Gedanken zu unseren kleinen Haustieren. – Für mich selber eine kleine Reise, sich auf das zu besinnen, was so toll, so fasznierend ist, auf was es mir ankommt. Für alle anderen vielleicht ein kleiner Anstoß, sich selber noch intensiver mit den kleinen Krabblern und Kriechern zu beschäftigen.

Um Euch diese Gedankenansätze nicht vorzuenthalten, habe ich mich entschieden, Euch die deutsche Fassung hier zu veröffentlichen:

Noch vor vier Jahren war ich mir sicher, dass ich niemals ein Aquarium besitzen werde. Tiere, mit denen man nicht kuscheln, die man nicht streicheln kann? Wie langweilig. Bis ich diese kleinen Schnecken im Aquarium eines Freundes entdeckte. Ungeliebte Gäste, eingeschleppt mit Pflanzen. Flache Posthörnchen. Für manche die Pest in einem Aquarium. Für mich irgendwie faszinierend, mit ihren winzigen Fühlern und winzigen Mäulern, mit denen sie die Scheibe abweideten.
Heute sitze ich vor bisher neun Aquarien mit verschiedensten Schnecken, teilweise echten Raritäten, und einigen Garnelen und betreibe einen Blog um meine Faszination Wirbellose mit anderen zu teilen. Aber was ist so spannend an den kleinen Tieren im Aquarium?

Pleurocera sp. im Aquarium

Die Schönheit vieler kleiner Wirbellose erkennt man erst auf den zweiten Blick. Die gestreiften Fühler der hier gezeigten Pleurocera sind so ein Detail.

Der Großteil meiner Tiere sind Schnecken. Also genau diese Tiere, die so häufig verhasst sind im Aquarium. Viele von denen sind relativ eintönig gefärbt. Mal braun, mal schwarz, nichts, was groß im Aquarium auffällt. Die eigentliche Schönheit entfaltet sich im Detail.

Häufig erkennt man mit bloßem, Auge garnicht, wie individuell der Körper gefärbt ist, wie hübsch die Augen wirken oder wie bunt die Färbung der Fühler ist.

Für mich ist eindeutig das das Faszinierende. Die Schönheit auf den zweiten Blick. Die Liebe zum Detail. Zu den kleinsten Lebewesen, die von anderen häufig einfach übersehen werden.

Ein Stück Natur, das so großartig erschaffen ist, so wunderschön erscheint und doch viel zu oft übersehen wird.

Weil wir in der Hektik des Alltag verlernt haben, genau hinzusehen und auch die kleinsten Details zu lieben.

Diese kleinen Lebewesen zwingen einen quasi dazu, innezuhalten, hinzusehen um die Schönheit zu erkennen und bewusst wahrzunehmen. Eine kleine Welt für sich, die uns aus dem Alltag holt. Ist es nicht so?

Häufig erwische ich mich dabei, wie ich lange vor einem meiner Aquarien sitze und die Tiere einfach beobachte. Ihre Färbung bewundere, ihre Art zu kriechen, ihre Art zu fressen. Zu beobachten, wie sie Steine oder Wurzeln erklimmen und Ruhe und Faszination zugleich ausstrahlen.

Und schon ist man rausgerissen aus dem hektischen Alltag, drinnen in der faszinierenden Welt des Aquariums und der Wirbellosen. Eine „Reise“, die uns ein Hund oder eine Katze im „Alltag“ niemals geben kann – finde ich.

Noch vor vier Jahren war ich mir sicher, dass ich niemals ein Aquarium besitzen werde. Heute, vier Jahre, neun Aquarien und unzählige Wirbellose später, möchte ich keins mehr missen. Kein Tier, keine Aquarium, nicht die Faszination Wirbellose und auch nicht die Community der Wirbellosenfreunde, die weltweit interagiert und das Hobby noch vielfältiger und die Faszination noch größer macht.

Takashi Amano sagte einmal „To know Mother Nature is to love her smallest creations.“. Wir, mit unseren wenige cm großen Tieren, sind da sicher ganz vorne mit dabei. Und so haben wir nicht nur eine besondere Verbindung zur Natur, sondern auch untereinander, denn die Faszination Wirbellose verbindet.

Mensch und Natur und Menschen untereinander. Weltweit. Und auch das ist in der heutigen Zeit sicher eine sehr positive Sache, an der ich mit Stolz teilhabe.

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei dem Team von Crustanews nochmal für die Möglichkeit der Veröffentlichung und das damit entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Es hat wirklich Spaß gemacht, diesen Artikel zu schreiben und so, auch in der spanischen Wirbellosenszene, ein wenig mitzuwirken.

Das Crustanews Magazin ist ein kostenloses, spanisches Wirbellosenmagazin, das im Internet frei zum Download verfügbar ist.

Was genau fasziniert Euch eigentlich an Euren Tieren und Aquarien? Ist es, wie bei mir, eher das kleine Detail oder vielleicht was ganz anderes?
Ich freue mich auf Eure Komentare! 🙂

 

Liebe Grüße Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *