JBL PlanktonPur

Ich habe ja kurz vor Weihnachten von JBL freundlicherweise ein Päckchen mit Plankton Pur zur Verfügung gestellt bekommen, das ich für Euch getestet habe und Euch jetzt vorstellen möchte.

Dieses Päckchen habe ich von JBL zum Testen erhalten, danke dafür 🙂

Da diese Art von Futter neu und sicher noch eher unbekannt ist, möchte ich Euch zunächst kurz erzählen, was Plankton Pur ist:

JBL Plankton Pur ist natürliches Zooplankton (ganze Weich- und Krebstiere) und soll als Ergänzungsfuttermittel für Aquarienfische im Süß- und Meerwasser verwendet werden. Es enthält keine Konservierungsstoffe.

JBL beschreibt sein Produkt wie folgt:

  • Frisches Zooplankton in praktischen Portionsbeuteln
  • Reines Naturprodukt ohne Konservierungsstoffe
  • Reich an Omega 3 + 6 Fettsäuren (30 mg/g)
  • Farbenpracht durch natürliches Astaxanthin (20 µg/g)

„JBL Plankton Pur – reines Naturprodukt aus sauberen, arktischen Gewässern.

Zooplankton ist die Hauptnahrungsquelle für viele Fischarten im Süß- und Meerwasser. Diese Fischarten haben sich über viele Generationen an diese Ernährung angepasst.

Das Zooplankton (tierisches Plankton) für JBL Plankton Pur wird mit einer speziellen Fangmethode nachhaltig in den kalten, unbelasteten, arktischen Gewässern Norwegens gefangen. Direkt im Anschluss wird das für JBL Plankton Pur gefangene Zooplankton (hauptsächlich Krebs- und Weichtiere) mit einer neu entwickelten Methode schonend haltbar gemacht, wobei vollständig auf Konservierungsmittel verzichtet werden kann.

Die hohe Qualität und schonende Verarbeitung dieses Naturproduktes lässt sich auch am hohen Wasseranteil von JBL Plankton Pur erkennen.

Natürliches Plankton hat einen Wasseranteil (Feuchtegehalt) von 80–90%. Dieser natürliche Wasseranteil bleibt in JBL Plankton Pur erhalten und sorgt selbst bei empfindlichsten Zierfischarten für ausgezeichnete Akzeptanz.

JBL Plankton Pur eignet sich außerdem hervorragend für die Aufzucht von tropischen Süß- und Meerwasserfischarten.“
(Quelle: Werbefolder zu JBL Plankton Pur)

„Die spezielle Verarbeitung von JBL Plankton Pur stellt sicher, dass die einzelnen Zooplankton Organismen keine Beschädigung erfahren. Somit wird der Verlust an Nährstoffen verringert und eine hohe Aufnahme von Vitaminen, Spurenelementen und anderen lebensnotwendigen Nährstoffen durch die Zierfische gewährleistet. Wissenschaftliche Studien belegen, dass die hervorragende Versorgung mit lebensnotwendigen Nährstoffen die Färbung und das Wohlbefinden der gepflegten Zierfische fördert.“
(Quelle: Packungsbeilage-Heftchen JBL Plankton Pur)

Soviel zu den Herstellerangaben 😉
Wie immer kann ich natürlich weder die Inhaltsstoffe tatsächlich überprüfen, noch den Fang in Norwegen bestätigen oder beobachten o.ä. Hier müssen wir uns einfach auf die Angaben von JBL verlassen. 😎

Alles was ich über Plankton Pur sagen kann, folgt jetzt:

JBL Plankton Pur gibt es in 2 verschiedenen Sorten (S – für Fische von 2 bis 6 cm und M – für Fische von 4 bis 14 cm), die es jeweils in 2 verschiedenen Packungsgrößen: 2 g und 5 g.

Ich habe eine Packung S und eine Packung M in jeweils 2 g zur Verfügung gestellt bekommen.
Beide Packungen enthalten 8 „Sticks“ (Sachets), also insgesamt 16 g Plankton Pur.

Dass JBL Plankton Pur ein besonderes Futter ist, merkt man schon an der Verpackung, einer rechteckigen Pappschachtel, ähnlich einer Zigarettenschachtel – auch wenn dieser Vergleich sicher nicht der positivste ist, dafür beschreibt er die Packung aber ganz gut 😉

Wie schon oben geschrieben, gibt es S-Packungen und M-Packungen. Die Abmessungen der Pappschachtel sind dabei identisch. Die M-Packungen sind allerdings in grün, die S-Packungen in blau gehalten.

In den Pappschachteln befinden sich dann 8 kleine Sachets PlanktonPur, also alles schön Portionsweise abgepackt.
Außerdem befindet sich noch eine kleine Infobroschüre in der Packung, in der die Vorteile von JBL Plankton Pur nachzulesen sind.

Die Sachets lassen sich durch eine Perforierung einfach aufreißen – bei manchen Sachets musste ich allerdings mit einer Schere nachhelfen, aber das ist ja kein Problem. Danach kann man das PlanktonPur leicht aus der Packung drücken.
Hierbei merkt man aber schon, dass es sich um tierische Produkte handelt. Es riecht schon deutlich nach Fisch. Aber naja ist ja Tierfutter. Und solange es den Fischen und Garnelen schmeckt, alles gut 🙂

Am besten „knetet“ Ihr  die einzelnen Sachets vor dem Öffnen ein wenig durch, da Ihr sonst das ganze Produkt mehr oder weniger zusammenhängend im Becken habt. Das ist zwar auch okay, weil sich die Garnelen das schon wegpflücken, aber ich glaube etwas aufgelockert ist es besser 🙂 Außerdem verteilt Ihr so die Flüssigkeit wieder „im“ Futter, die ansonsten so ins Becken läuft.
Für die Fotos habe ich das PlanktonPur übrigens in diese Kunststoffbecher gefüllt und danach dann mit dem Stiel eines Futter-Dosierlöffels in die Becken gegeben. Das fand ich bisher die beste Füttermethode für dieses Produkt 🙂

Plankton Pur S (links) und PlanktonPur M (rechts) im Vergleich (das Plankton Pur M habe ich bereits etwas mit einem Löffel im Döschen verteilt).

Angenommen wird das Futter von meinen Schnecken ganz gut. Man kann hier immer ganz gut die typischen Schnecken-Klümpchenbildungen bei den Posthornschnecken sehen. 😀 Aber auch meine Asolene Spixi mögen das Plankton Pur.

Die Garnelen fressen es auch, wobei ich sagen muss, dass die Erstfütterung deutlich „begeisterter“ ausfiel, als die Fütterung für die Berichtfotos hier. Bei dem Plankton Pur S hatte ich allerdings vorher schon etwas gefüttert, vielleicht waren die Tiere deshalb nicht so da hinterher. Bei dem Plankton Pur M hatte ich mal drei Tiere beim Futter, die sich aber nicht fotografieren lassen wollten, da waren sie nämlich schon wieder weg 😀 Laut Herstellerangabe ist aber für meine Zwerggarnelen auch eher das Plankton Pur S geeignet.
Die Red Fire Garnelen meines Vaters haben sich allerdings direkt auf das Futter gestürzt. 😀

 Fütterung mit Plankton Pur S – vor allem den Schnecken schmeckt es offensichtlich 🙂

 

Fütterung mit Plankton Pur M – Zumindest eine Garnele war relativ schnell am Futter 😀

Nach und nach interessierten sich dann dochmal mehr Tiere für das Futter, wenn auch nicht so wie beim S.

 

Fütterung der Garnelen meines Vaters mit Plankton Pur S. Das war die Erstfütterung mit dem Produkt. Die Garnelen waren schneller am Futter als wir gucken konnten 😀

Fazit:
Mit ca. 8 Euro pro Packung ist das Plankton Pur natürlich schon besonders teuer, also nichts für normale Futteraktionen, es soll allerdings ja auch nur ein Ergänzungsfutter mittel sein. Als solches finde ich das JBL Plankton Pur auch durchaus interessant. Ich glaube, es ist zwischendurch mal eine nette Abwechslung für die Garnelen, Schnecken und Fische – ich werde es also sicher nochmal nachkaufen. Da die einzelnen Portionenhalten halten sich, dank der Einzelverpackung, ja auch etwas.

Das Einzige, das ich an Plankton Pur für uns Nano Aquaristen zu bemängeln habe ist, dass die in den Sachets enthaltene Menge von 2g für nur ein Nano Aquarium schon sehr viel ist. Hier würde ich mir wünschen, dass ggf die Menge nochmal reduziert wird.
Ich habe mehrere Vasen und Nano-Aquarien stehen, sodass ich die 2 g super auf die einzelnen Becken aufteilen kann. Die Garnelen meines Vaters im 10er Cube (und es sind schon einige Garnelen, Red Fire vermehren sich ja ganz gut) hatten ein paar Tage länger was zu fressen. Die Hälfte hätte hier sicher auch gereicht.

Habt Ihr das Plankton Pur schon ausprobiert?

Liebe Grüße

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *