JBL NanoBiotopol Wasseraufbereiter für Nano-Aquarien

Hallo Ihr lieben,

heute geht es weiter mit meiner Vorstellung der JBL Nano-Produkte. Dieses mal mit dem NanoBiotopol Wasseraufbereiter für Nanoaquarien.

Die Verpackung:
Auch hier ist die eigentliche Flasche wieder in einer Papp-Umverpackung verpackt. Über den Sinn oder Unsinn hatte ich ja im letzten Post schon etwas geschrieben.
Bei diesem Produkt finde ich die Packung allerdings noch etwas unsinniger, weil sie mir viel zu groß für den Inhalt erscheint. Möglicherweise braucht man aber den Platz dort, da auf der kleinen Wasseraufbereiterflasche nicht so viel Platz ist, alle Angaben unterzubringen.
Übrigens ist JBL hier nicht alleine mit den Umverpackungen. Der Wettbewerb machts genauso.

Auf der Papp-Umverpackung sind wieder jede Menge Infos aufgedruckt wie Hersteller, was macht der Wasseraufbereiter und wie wird er angewendet.

In der Papp-Verpackung findet man auch hier wieder eine Beipackzettel, der, wie bei dem NanoPrawn auch,  mehrsprachig ist und einige Infos beinhaltet: Wofür ist der Wasseraufbereiter gut? Wir wirkt JBL NanoBiotopol? Wann und wie  sollte er angewendet werden? Nano-Tipps.

 Verpackungsinhalt in der NanoBiotopol-Umverpackung

Außerdem findet man in der Umverpackung natürlich das eigentliche Objekt der Begierde, die kleine Flasche Wasseraufbereiter. Wie einige Wettbewerbsprodukte auch, mit Schraubverschluss und Tröpfchen-Dosieröffnung. (Sehr praktisch übrigens, finde ich).

 Durch die praktische Tröpfchen-Dosieröffnung lässt sich der Wasseraufbereiter gut dosieren.

Der Deckel der Flasche ist, wie bei einer PET-Flasche, vor dem ersten Öffnen mit einem Plastikring versiegelt.
Auf dem Etikett der Flasche ist übrigens nochmal die Dosierung aufgedruckt. Man kann also die Papp-Umverpackung ohne Probleme entsorgen.

Inhalt: 15 ml (reicht für 180 l)

Anwendung:
2 Tropfen auf 1 Liter Wasser.
Bei Neueinrichtung eines Aquariums auf die gesamte Menge, bei einem Wasserwechsel auf die gewechselte Teilwassermenge.
Eine Dosierung auf die gesamte Wassermenge bei einem Teilwasserwechsel hat, laut JBL, keine Nachteile, sondern soll die Schutzwirkung erhöhen.

JBL NanoBiotopol wird bei Wasserwechsel und Neueinrichtung angewendet.
Verwendet man Bakterienstarter, so sollten diese erst eine Stunde nach NanoBiotopol ins Wasser gegeben werden.

So wirkt NanoBiotopol laut JBL:

  • Gefährliches Chlor und Chloramin wird schnell und restlos entfernt.
  • Bioverfügbares Calcium und andere für die Panzerbildung wichtige Mineralien werden zugeführt.
  • Schützt Kiemen, Haut und Flossen von Minifischen durch organische Schutzkolloide.
  • Ein konzentrierter Vitamin B-Komplex und Seemandelbaumextrakt schützen Garnelen, Zwergkrebse und Minifische vor Stress.
  • Pflegt durch Seemandelbaum-Extrakt, Aloe vera und andere wertvolle Pflanzenwirkstoffe.
  • Essentielle Naturstoffe (Pflanzenstoffe, kolloide etc.) werden dem Leitungswasser hinzugefügt, so dass Garnelen, Zwergkrebse und Minifische die Stoffe wiederfinden, die sie aus ihrem naütlrichen Biotop kennen und brauchen.

Das sagt JBL:

  • Professsionelle Wasseraufbereitung für Nano-Aquarien
  • Bereitet Leitungswasser schnell zu gesundem Aquarienwasser für Garnelen, Zwergkrebse und Minifische auf
  • Bindet zuverlässig für Krebstiere tödliches Kupfer
  • Mit Seemandelbaumextrakt
  • Schützt fühlbar Schleimhäute, Kiemen, Haut und Flossen
  • Fördert eine gesunde Häutung
  • Neutralisiert Chlorverbindungen
  • für jeden Wasserwechsel und neue Aquarien
  • Für Süßwasser

JBL NanoBiotopol soll agressives Leitungswasser sofort und dauerhaft in biotopgerechtes Wasser für Nano-Aquarien umwandeln.
„Nur so fühlen sich Garnelen, Zwergkrebse und Minifische im Aquarium so wohl wie in der Natur.“ (JBL NanoBiotopol Beipackzettel).

Das sag ich:
Die Problematik mit der Umverpackung hatte ich ja bereits im letzten Post über die Nano Serie angesprochen und werde mich hierzu nichtmehr äußern. Allerdings kann ich die große Umverpackung aus Marketingsicht hier durchaus nachvollziehen, da man dem Kunden so direkt wichtige Informationen geben kann, die auf der kleinen Flasche in der Menge unleserlich würden.

Die Anwendung mit der Tröpfchendosierung ist, wie erwartet, kinderleicht. Der Wasseraufbereiter lässt sich also sehr gut, entsprechend der Angaben, dosieren.
Besonders praktisch finde ich bei diesen Fläschchen, dass hier ein lästiges umschütten in Messbecher und Abmessen und ggf. Rumtropfen entfällt. Absolute Favoritenverpackung 🙂

Gut finde ich auch, dass die Dosierung, wie oben schonmal irgendwo erwähnt, auf der Flasche nochmal abgedruckt ist. So ist man nicht aufgeschmissen, wenn man die „lästige“ große Umverpackung entsorgen will.

Der Deckel der Flasche lässt sich durch die Riffelung übrigens problemlos öffnen. Beim ersten Öffnen gehts durch die Versiegelung etwas schwerer, aber ist durchaus zu schaffen 😀

 Die Farbe des JBL NanoBiotopol ist bernsteinfarben-bräunlich. Vermutlich kommt die Farbe u.a. durch das Seemandelbaumextrakt.

Darüber, ob JBL NanoBiotopol wirklich die angegebenen Vitamine, das Aloe vera und das Seemandelbaumextrakt beinhaltet, kann ich natürlich nicht wirklich etwas sagen. Ein Labor hab ich ja nun nicht zu hause 😎
Allerdings ist die Färbung des Wasseraufbereiters leicht bräunlich, was auf das Seemandelbaumextrakt schließen lässt. Wer von Euch Seemandelbaumblätter im Becken hat, kennt diese leicht bräunliche Verfärbung sicher.
Im Wasser selber fällt diese Färbung des Wasseraufbereiters aber nicht auf.

 Im Wasser hinterlässt NanoBiotopol keine Verfärbung. Die Flüssigkeit in dem Glas ist mit dem Wasseraufbereiter in der entsprechenden Dosierung aufbereitetes Wasser.

Ob die Tiere sich im Wasser mit dem JBL NanoBiotopol durch die Zusammensetzung wohler fühlen als bei einem Wettbewerbsprodukt, kann ich nicht sagen. Einen Unterschied im Verhalten konnte ich nicht feststellen.
Ich kenne allerdings die positive Wirkung von Seemandelbaum auf das Aquarienwasser und glaube deshalb, dass der Wasseraufbereiter den Tieren gut tut. Auch, weil JBL NanoBiotopol ja nicht nur die Schadstoffe binden soll, sondern das Wasser wirklich artgerecht vorbereitet. So kommt der Seemandelbaum ja z.B., auch wenn er hier manchem sicher fremd vorkommt, in der Heimat der Tiere vor.

Fazit:
Darüber, ob man einen Wasseraufbereiter benutzen sollte oder nicht, gibt es unterschiedliche Meinungen. Ich benutze bisher bei meinem Garnelenbecken immer einen Aufbereiter, wohlwissend, dass die schadstoffbindende Wirkung hier mit der Zeit im Wasser nachlassen kann.

Da JBL NanoBiotopol aber nicht nur die Schadstoffe im Wasser bindet, sondern auch das Wasser artgerecht, u.a. mit Seemandelbaumextrakt, aufbereitet (s.o.), bin ich von diesem Produkt sehr überzeugt und werde meinen Tieren hiermit in Zukunft weiter ein artgerechtes Wasser bereiten.
Meiner Meinung nach hat sich JBL hier richtig Gedanken gemacht, um wieder mal ein optimal auf die Tiere abgestimmtes Produkt zu entwickeln.

Auch hier, meiner Meinung nach, wieder absolut empfehlenswert und ein Nachkaufprodukt 🙂

Liebe Grüße

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *