Geiz ist geil!? Oder: Wie teuer darf ein Tier sein?

Hallo Ihr Lieben,

heute wieder mal was aus der schönen bunten Facebook-Gruppenwelt 😉

Facebook gehört ja als Blogger irgendwie fest dazu, also bin ich, wie Ihr ja wisst, dort auch in so manchen Gruppen unterwegs.
Immer wieder sehe ich dort – auch in wirbellosen- und schneckenspezifischen Gruppen – Anfragen nach „günstigen Schnecken“. Dabei geht es nicht um Futterschnecken, sondern um Tiere, die man sich offenbar bewusst im Aquarium halten möchte.

Ich verkneife mir in solchen Situationen dann eine Antwort auf die jeweiligen Beiträge, frage mich aber, ob wir mittlerweile so weit sind, dass selbst diejenigen, die Schnecken bewusst halten, den Wert dieser Tiere nichtmehr schätzen? Ist denn ein Tier nichtmehr gleich ein Tier? Gibt es Tiere erster und zweiter Klasse und das ggf. sogar schon im Aquarium?

Auch wenn Posthornschnecken sich einfach vermehren lassen, muss man sie nicht unter Wert abgeben, geschweige denn anfragen.

Ich halte meine Schnecken alle bewusst und ich habe noch nie überlegt, ob mir ggf. eine Schnecke zu teuer ist (bei den – ich nenn es mal – „normalen“ Preisen). Natürlich möchte sicher niemand 5 Euro für eine Posthornschnecke ausgeben, das ist hier garnicht die Frage, aber selbst 1 Euro ist da manchmal schon zu teuer. Es geht soweit, dass die Tiere, wegen Überfütterung („ich hab viel zu viele“) für 50 Cent für X Tiere verscherbelt werden oder teilweise auch verschenkt werden.
Verschenken finde ich da noch weniger schlimm, aber mehrere Schnecken für 2 Cent pro Tier o.ä. abzugeben, würde mir nicht in den Sinn kommen. Immerhin sind es Tiere.

Ich möchte diejenigen sehen, die zum Hundezüchter gehen und sagen, sie hätten gerne einen günstigen Hund. Hunde kosten beim Züchter gerne 1.000 Euro, „private“ Nachzuchten, wenn man das so nennen möchte, gehen auch für einen guten Preis weg. Ja, es sind Hunde, aber letztendlich, klein angewendet, ist es nicht viel anders, oder? Es sind Tiere. Tiere mit Fell werden gegen eine Schutzgebühr abgegeben. Und Schnecken (gilt übrigens auch gerne für Garnelen)?

Versteht mich nicht falsch, ich möchte natürlich nicht, dass Ihr Eure Tiere überteuert verkauft, aber in dem Moment, wo mir gesagt wird, meine Tiere sind zu teuer, weil man sie ja auch (wegen Überfütterung, s.o.) nachgeschmissen bekommt, läuft doch was schief, oder?

Dabei geht es nichtmal nur an diejenigen, die ihre Tiere günstig abgeben (das steht ja jedem frei). Aber wenn ich mir bewusst ein Tier halten möchte, muss das dann auch extra günstig sein? Halte ich das Tier dann nicht, weil ich es halten möchte? Ist dann 1 Euro für eine Posthornschnecke zu viel? Oder vielleicht sogar 50 Cent? Muss man ein Tier, das man sich gerne halten möchte, zwingend geschenkt bekommen?

Ich für meinen Teil halte meine Schnecken, weil ich sie mag und schön finde. Wenn ich Tiere abgebe, dann immer gegen eine „Schutzgebühr“, ich bin aber zum Glück nicht in der misslichen Lage, Tiere abgeben zu „müssen“ 😉 Da ich aber möchte, dass meine Tiere zu jemandem kommen, der sie wertschätzt, gehen diese auch sicher nicht an diese Geiz-ist-geil-Käufer.

Vielleicht denkt Ihr einfach mal drüber nach, ob Ihr das nächste mal Eure Tiere unter Wert verkaufen wollt oder ob es wirklich so nötig ist, unbedingt die günstigste Schnecke zu haben. Ich denke, dass wir mit unseren Tieren schon in einem Preissegment sind, das sich wirklich jeder leisten können sollte. Eine Anfrage nach „günstigen“ Schnecken halte ich da schon für eher fragwürdig.

Ja, ich verschenke durchaus auch Tiere, wenn ich damit jemandem eine Freude mache und ich mir sicher bin, dass sie es dort gut haben, aber „günstige“ Schnecken oder Garnelen habe ich nie 😉

Liebe Grüße

Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *